Regeln im Naturschutzgebiet

Leider sind im Naturschutzgebiet Taubergießen auch Regeln einzuhalten

Die einzigartige Flora und Fauna im Taubergießen lockt jede Jahr tausende Besucher an, die sich an der Natur erfreuen können.

Diese wunderbare Natur kann nur erhalten werden, wenn die Besucher sich an gewisse Regeln halten.

Da wohl Wichtigste ist die Pflicht zur Einhaltung der Wege.

Daneben gibt es noch eine ganze Reihe an Verboten in der Naturschutzverordnung.

Es ist verboten

  • das Schutzgebiet außerhalb der Wege zu betreten; dies gilt auch für die Böschungsbereiche der Hochwasserdämme;
  • das Gebiet außerhalb der Wege mit Fahrrädern zu befahren;
  • u reiten oder mit bespannten Fahrzeugen zu fahren;
  • das Gebiet außerhalb öffentlicher Straßen mit motorisierten Fahrzeugen aller Art zu befahren, ausgenommen Krankenfahrstühle;
  •  zu zelten, zu lagern, Wohnwagen oder Verkaufsstände aufzustellen oder Kraftfahrzeuge außerhalb von eingerichteten und gekennzeichneten Parkplätzen abzustellen;
  •   Luftfahrzeuge, insbesondere Luftsportgeräte und Flugmodelle, zu starten oder zu landen sowie das Gebiet mit Flugmodellen zu überfliegen;
  • zu baden, zu tauchen oder sonstigen Wassersport auszuüben;
  •  die Gewässer mit Ausnahme des Restrheins mit Wasserfahrzeugen jeglicher Art zu befahren, auch nicht mit Surfbrettern oder Schwimmmodellen. Zulässig bleibt jedoch das Fahren mit Booten ohne Motorantrieb flussabwärts in der Zeit von 8 Uhr bis 20 Uhr auf den in der Schutzgebietskarte im Maßstab 1 : 25 000 blau dargestellten Wasserläufen, soweit es sich hierbei nicht um gewerbsmäßig organisierte und durchgeführte Fahrten handelt;
  • zulässig ist auch das in diesem Zusammenhang notwendige Umtragen der Boote;
  •   im Zusammenhang mit dem Bootsfahren andere als die in der Schutzgebietskarte im Maßstab 1 : 25 000 gekennzeichneten Ein – und Ausstiegsstellen zu benutzen. Es ist abweichend von § 4 Abs. 5 Nr. 4 zulässig, diese Plätze auch außerhalb öffentlicher Straßen mit motorisierten Fahrzeugen anzufahren, um dort zu halten und Boote auf – oder abzuladen, wobei das Parken von Kraftfahrzeugen in diesen Bereichen nicht gestattet ist;
  •    schwimmende Anlagen zu verankern, Stege oder Bootsanlegestellen zu errichten sowie Anlagen dieser Art zu erweitern;
  •  Volkswanderungen oder andere Veranstaltungen mit mehr als 40 Personen durchzuführen.
  • Abfälle oder sonstige Gegenstände zu hinterlassen oder zu lagern;
  • außerhalb von eingerichteten und gekennzeichneten Feuerstellen Feuer anzumachen oder zu unterhalten;
  • ohne zwingenden Grund Lärm, Luftverunreinigungen oder Erschütterungen zu verursachen.Wenn Sie die wundervolle Natur mit einem Boot erleben wollen, so sollten Sie aufgrund der Verbote und Begrenzungen eine geführte Tour in Betracht ziehen. Dann sind Sie auf der sicheren Seite. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:1. Eine Tour mit dem Nachen2. Die Firma Wildsport-Tours vermietet auch Kanus und kann über die Strecke detailliert informieren..
Print Friendly, PDF & Email