Gestühl

Die Kaiserstühler Weinlage Gestühl

Die Lage Gestühl gab dem Kaiserstuhl vielleicht seinen Namen: nach Überlieferungen sollen im Gewann Gestühl bei Sasbach früher Fürstengerichte abgehalten worden sein. Dabei taucht der Name des deutschen Königs Otto III immer wieder auf. Allerdings gibt es keine gesicherte Verbindung zwischen den Fürstengerichten im Gestühl und dem Namen Kaiserstuhl.

Die Lage Gestühl erstreckt sich am Kaiserstuhl auf folgenden Gemarkungen:

Gemarkung Leiselhim

Boden:     Vulkangestein + Löß
Fläche:     Fläche: 96 ha
Neigung:     hängig-steil

1768 wurde auf die Bitte des Markgrafen von Baden hin mit der Anpflanzung von Reben in der Leiselheimer Gemarkung Gestühl begonnen. Bereits nach wenigen Jahren galt der Wein aus dieser Lage als einer der Besten des Kaiserstuhls. Doch die hohe Bodenfeuchte machte den Winzern zu schaffen. Erst durch das Anlegen von Entwässerungsgräben konnte der Weinbau an dieser Stelle dauerhaft betrieben werden.
1945 wurde mit dem Pflanzen der Ruländerreben begonnen, die für Spitzenqualitäten sorgten.
Seit 1969 wird dieser Wein unter der Lagenbezeichnung „Gestühl“ vermarktet.


 

Gemarkung Jechtingen

Boden: Vulkangestein + Löß
Fläche: 8 ha
Neigung: hängig-steil
Ausrichtung: W-S

Großlage: Vulkanfelsen

Bereich: Kaiserstuhl

Anbaugebiet: Baden

Porbieren Sie die Weine „Leiselheimer Gestühl“ gerne bei:

Winzergenossenschaft Leiselheim

Print Friendly, PDF & Email