Opfingen

Ortsmitte von Opfingen am Tuniberg

Opfingen am Südrand des Tunibergs

Urkundlich wurde Opfingen zum ersten Mal im Jahre 1006. König Heinrich der Zweite übertrug in einer Urkunde, die auch nur noch als Abschrift vorhanden ist, ein Gut in Ophinga an das Domstift Basel.

Lange Zeit gehörte Opfingen mit den Gemeinden Schallstadt, Wolfenweiler, Leutersberg, Tiengen und Mengen zu den sogenannten unteren Vogteien der Herrschaft Badenweiler. Der größte Teil des Breisgaus gehörte zu Vorderösterreich. Nach der Ausrufung des Großherzogtums Baden 1805 wurde der gesamte vorderösterreichische Breisgau mit Freiburg im Jahre 1806 an das Land Baden übergeben.

In Opfingen spielte die Landwirtschaft und der Weinbau lange Zeit eine zentrale Rolle. Klimatisch begünstigt reifen auf dem tiefgründigen Lößboden großteils edle Burgunderreben. Spätestens seit der Eingemeindung mit Freiburg verlor die Landwirtschaft und der Weinbau an wirtschaftlicher Bedeutung. Allerdings ist Opfingen auch heute noch bekannt für seinen Spargel. Jedes Jahr zieht es Scharen von Genießern nach Opfingen. Auch das alljährliche Spargelfest ist ein Publikumsmagnet für die Region.

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Infos zu den Cookies auf unserer Sei8te Datenschutz: www.kaiserstuhl.eu/datenschutz/>/a>

Schließen